Lehrer-Magazin/prim

Foto: Claudia Rohrauer / JÖZV
von Eva Maria Schermer, am 19.12.2017

Sehnsucht trifft Freundschaft

Im aktuellen LUX-Jahrgang beschreibt jedes Monat in der Rubrik LeseLUX Markus Köhle verschiedene Emotionen und Gefühle. Zeit, um mehr über den Schriftsteller zu erfahren und ihn selbst kurz zu Wort kommen zu lassen:

Hallo allerseits!

Ich bin's: Markus Köhle, der LeseLUX-Autor. Ich bin ein Buchbiber und Lesedackel, ein Tiroler Knödel und Ottakringer, ein Poetry Slammer und Alles-mögliche-Schreiber. Ich bin in Nassereith (Tirol) groß geworden, habe in Innsbruck und Rom Germanistik und Romanistik studiert, habe statt der Dissertation ein sechs Kilogramm schweres Buch über Literaturzeitschriften in Österreich 1970 bis 2004 verfasst, bin Redakteur der Literaturzeitschrift DUM, Kolumnist der Tiroler Straßenzeitung 20er, moderiere Lesungen und mache Lesungen, schreibe über Bücher und schreibe Bücher, veranstalte Poetry Slams und habe das Format Poetry Slam vor 16 Jahren nach Österreich gebracht. Normalerweise schreibe ich, um gehört zu werden.

Im LUX schreibe ich, um illustriert und verstanden zu werden, um abstrakte Begriffe greifbar zu machen, um auf Du und Du mit Gefühlen zu sein, um Lust auf Lesen zu machen, um Lust auf originelle Geschichten zu machen, um zu zeigen, dass man mit Sprache alles beleben kann und dass man mit Sprache auch ganz wunderbar spielen kann.

Für meine Neffen und Nichten mache ich gerne Wortspiel-Rätsel. Was hoppelt und ist fromm? Es ist keine Kirchenmaus. Es ist keine Kreuzspinne. Es ist keine Weihwasserblase. Es ist der Klosterhase.

Für den Unterricht
Beitrag in der Zeitschrift:

LUX, Jänner 2018, S. 12/13
Unterrichtsfächer:

D
3. + 4. Schulstufe